Stoffwechselanalyse genau erklärt im

Um zügig und vor allem ohne Behinderung abnehmen und damit richtig den Stoffwechsel anregen zu können, ist die Beurteilung des Stoffwechsels sehr wichtig. Daher ist eine Stoffwechselanalyse oder ein Stoffwechseltest empfehlenswert. Doch wie macht man so etwas am besten und was ist wichtig? Was fängt man mit dem Ergebnis an und wie handelt man danach? Wir haben uns das Thema einmal vorgenommen und er läutern, worauf es beim Stoffwechseltest und Stoffwechselanalyse ankommt.

Was ist eine Stoffwechselanalyse oder Stoffwechseltest?

Anhand des Ergebnisses dieses Tests ist es möglich, die Ernährung gemäß der Vorgaben anzupassen. Eine Stoffwechselanalyse erläutert genau, wie der eigene Körper arbeitet und welcher Stoffwechseltyp man selbst ist, ob er möglicherweise an einer Störung leidet und ermöglicht ein Handeln, um eventuelle Behinderungen bei der Abnahme zu unterbinden. Denn sofern der Stoffwechsel unter irgendwelchen Problemen leidet, ist es nicht möglich, problemlos abzunehmen. Denn häufig arbeitet dieser noch nach einem uralten Prinzip und sammelt Fett an, für schlechte Zeiten, so dass der Körper keinerlei Fett verliert, sondern eher noch einlagert, selbst wenn man auf eine ausgewogene Ernährung achtet. Daher ist eine Stoffwechselanalyse sehr empfehlenswert. Anhand des Ergebnisses, welches man beim Stoffwechseltest erhält, kann man dann einen entsprechenden Ernährungs- und Diätplan entwerfen, der effektiv Fett verbrennt.

Was ist das Ergebnis?

StoffwechseltestHäufig besteht das Ergebnis eines Stoffwechseltests aus diversen Parametern. Das Ziel solcher Analysen soll dabei helfen, die schlechten Lebensmittel aus dem Leben zu verbannen und eine andere Lebensweise anzustreben. Innerhalb der Ergebnisse steht auch geschrieben, was man unternehmen muss, um seinen Darm wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die mangelhafte Ernährung wird einem aufgeführt. Überwiegend kommt es bei einem Stoffwechseltest auch dazu, dass im Ergebnis viele Lebensmittel geschrieben stehen, die man tatsächlich innerhalb der letzten Monate konsumiert hat. Durch diese wir jedoch meistens auch so viel Fett eingelagert, dass der Stoffwechsel auf Sparflamme läuft und demzufolge nicht mehr vernünftig abnehmen kann. Zucker und Weißmehl werden hierbei häufig erwähnt. Häufig wird auch infolge des Stoffwechseltest empfohlen, den Blutzucker zu beobachten. Denn er ist überwiegend ausschlaggebend für die Verbrennung von Fett. Des Weiteren werden noch weitere Tipps im Ergebnis verzeichnet. Dazu gehören beispielsweise Ratschläge, bei denen Alkohol oder Nikotin aus dem Leben verbannt werden sollte, oder ähnliches.

Wie wird sie durchgeführt und wo kann ich sie machen?

StoffwechselanalyseEine Stoffwechselanalyse lässt sich bei vielen Instituten machen, die dazu klassifiziert sind, einen Stoffwechseltest zu unternehmen. In der Regel läuft eine Stoffwechselanalyse immer so ab: Zunächst wird dem Patienten Blut abgenommen. Denn häufig sind hier die meisten Probleme bereits zu ersehen. Die Ergebnisse zeigen, ob das Blutfett zu hoch ist, weitere Parameter zeigen einen zu hohen Blutzucker oder Cholesterin. Im Labor wird hierzu genau analysiert, welche Elemente möglicherweise hinderlich sind, um Fett abzunehmen. Danach bekommt der Patient schließlich sein Ergebnis. Dieses entsteht wiederum aus einer IgG-Antikörperanalyse, womit festgestellt werden kann, welche Nahrungsmittel schädlich sind, um abzunehmen. Fakt ist leider auch, dass ein solcher Test immer einen gewissen Geldbetrag nach sich zieht, den man zahlen muss. Das Positive an dieser Vorgehensweise ist allerdings, dass man hinterher genau weiß, welche Lebensmittel man vermeiden sollte und welche man bedenkenlos zu sich nehmen kann. Im weiteren Verlauf der Stoffwechselanalyse wird dann noch eine Beratung angeboten, mit der man im Anschluss einen Ernährungsplan aufstellen kann, um gut abzunehmen.

Es gibt auch noch eine andere Methode, die man anwenden kann, um eine Stoffwechselanalyse anzustreben. Diese bezeichnet man auch als Genetische Stoffwechselanalyse. Diese wird in der Regel von speziellen Ärzten durchgeführt. Anhand der genetischen Anlagen wird eine Analyse erstellt, um eine Gewichtsreduktion im Anschluss zu ermöglichen. Des Weiteren wird ein Sportprogramm ausgearbeitet, mit dem man zusätzliche Pfunde verliert. Die genetische Analyse wird durch Schleimhautzellen ermöglicht, die man per Wattetupfer aus dem Speichel gewinnt. Diese Methode erzeugt im Grunde das gleiche Ergebnis wie bei der vorher beschriebenen Analyse.

Die dritte Methode, um überhaupt festzustellen, ob etwas mit dem eigenen Stoffwechsel nicht stimmt, kann man per Stoffwechseltest im Internet unternehmen. Hierzu werden in einem Formular verschiedene Dinge eingetragen. Der Patient wird gefragt, welche Angewohnheiten er hat, ob er viel Cola oder Kaffee zu sich nimmt, ob er Schwierigkeiten mit Verstopfung hat, oder ähnliches. Anhand des hier resultierenden Ergebnisses ist es wenigstens möglich, festzustellen, ob man eventuell bereits Schwierigkeiten hat, oder sich langsam Sorgen machen muss. Es ist zwar kein fundierter Test, wie der, welcher von einem Arzt durchgeführt wird, doch gibt er einen guten Aufschluss darüber, woran man bei seinem Stoffwechsel ist.

Was kostet eine Stoffwechselanalyse?

Ein Problem bei der Stoffwechselanalyse sind die Kosten. Wer bereits mit Adipositas Probleme hat, hat eine gewisse Unterstützung von der Krankenkasse. Doch diese bestehen nur darin, den Patienten dazu aufzufordern abzunehmen. Für manche Programme erhält er eine Erstattung, nicht aber für die Analysen, die eine gesunde Ernährungsweise anstreben. Denn diese sind häufig noch nicht wissenschaftlich belegt bezüglich ihrer Wirkung und werden daher von den gesetzlichen Krankenkassen nicht anerkannt. Der Versicherte muss solche Analysen also im Regelfall selbst übernehmen.

Die genetische Analyse kostet für gewöhnlich etwa 300 bis 400 Euro. Je nach Arzt kann es jedoch auch etwas teurer werden. Bei der Blutanalyse wird dagegen ein Preis zwischen 450 und 1.000 Euro verlangt. Darin inklusive sind allerdings bereits die folgenden Beratungen, die der Patient automatisch erhält und in denen gemeinsam ausgearbeitet wird, was man an seiner Lebensweise ändern kann.

 

 

Die letzte Methode, die wir Ihnen beschrieben haben, kostet dagegen nichts. Allerdings sollte diese Umfrage keine Richtlinie für die folgenden Verhaltensweisen sein. Ein fundierter Test ist noch immer besser als jeder Ankreuztest, den man irgendwo in den Weiten des Internets finden kann. Da meistens ein Spezialist zur Rate gezogen wird, sollte man sich zunächst mit seinem Hausarzt beraten und dann über eine Analyse nachdenken. Dort wird es außerdem bereits möglich sein, zu erfragen, was der Arzt für die Analyse letzten Endes verlangt.

Sollte ich eine Stoffwechselanalyse machen? – Wenn ja, warum?

Viele Diäten laufen so ab, wie man es von typischen Berichten kennt: Man reduziert den Konsum, hält die Portionen möglichst klein und erhofft sich dann, man würde abnehmen. Innerhalb der ersten Tage mag das auch funktionieren. Bis zu dem Punkt, an dem man über mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen, hinweg immer das ein und selbe Ergebnis auf der Waage hat. Diesem Problem kann man jedoch entgegenwirken. Denn häufig essen die Menschen noch immer das Falsche, um wirklich effektiv abzunehmen. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, ist es immer empfehlenswert herauszufinden, welcher Körpertyp man eigentlich ist, wie der eigene Stoffwechsel arbeitet und vor allem, welche Lebensmittel pures Gift zum Abnehmen sind. So wird beispielsweise noch immer in vielen Ernährungsprodukten Zucker verwendet, der während einer Diät ein absolutes No-Go ist.

Eine Analyse kostet in erster Linie zwar erst einmal Geld, doch zahlt es sich aus. Denn anhand der hierbei resultierenden Ergebnisse ist es möglich, herauszufinden, welche Lebensmittel man zu sich nimmt und welche den eigenen Stoffwechsel am arbeiten hindern. Denn dies ist immer häufiger der Fall. Gerade bei Menschen, die eben mal schnell etwas Fast Food zu sich nehmen und davon ausgehen, dass es gesund für den Körper ist. Häufig ist es sogar so, dass in völlig unbedenklichen Lebensmitteln so viel Chemie enthalten ist, oder gar Brot nicht mehr so gesund ist, wie es einst war, auch wenn es Vollkornbrot ist. Die Qualität ist einfach nicht mehr dieselbe, wie beim Bäcker von früher.

Um sich gesund zu ernähren, ist es wichtig, dass man sich darüber informiert, was man isst. Häufig ist die industrielle Behandlung ein absoluter Vernichter der Lebensmittel. Dies ist beispielsweise beim Weizen der Fall. Er wurde infolge der industriellen Züchtung und Verarbeitung so verdorben, dass er durch Gluten den Körper verklebt und zumüllt, so dass der Stoffwechsel es nicht mehr im Griff hat, normal zu arbeiten. Erst wenn man sämtliche dieser Lebensmittel auf einer Liste hat, weiß man, was man ändern kann. Da die meisten Menschen jedoch häufig mit dieser Liste überfragt sind, sind die Beratungsgespräche umso wichtiger. Hier erfährt der Patient durch geschultes Personal, was er mit den Lebensmitteln, die er zu sich nehmen sollte, anstellen kann. Viele Lebensmittel kann man ganz anders zubereiten als man es gewöhnlich kennt. Häufig sind verarbeitete Lebensmittel, sofern sie von einem selbst verarbeitet wurden und nicht durch die Industrie, viel gesünder als jegliches Fertig-Futter.

Eine Stoffwechselanalyse sollte vor allem eine Richtlinie sein, an der man sich orientieren kann, um gesund zu kochen und zudem eine gute Lebensweise anzustreben. Wichtig sind dabei übrigens auch die Nahrungsergänzungsmittel, die man zu sich nehmen kann. Sie gelten als Unterstützung beim Fettstoffwechsel und ermöglichen somit eine schnellere Abnahme. Auch hierüber beraten die Fachkräfte nach der Analyse ihre Patienten. Denn je nach eigenem Stoffwechsel helfen andere Nahrungsergänzungsmittel als beispielsweise bei einem Freund.

Für Alle, die sich noch weiter mit dem Thema befassen möchten, empfehlen wir das folgende Buch:

Fazit

Leider wird die Abnahme von Fett, selbst bei schwerwiegenden Adipositasfällen, von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht immer so unterstützt, wie es eigentlich sinnvoll wäre. Die Analysen des Stoffwechsels helfen dabei, die Ursache zu finden, warum der Mensch so viel Fett angehäuft hat. Im Anschluss ist er dafür viel leichter in der Lage, dieses überschüssige Fett zu verlieren. Unterdessen arbeitet die Krankenversicherung noch immer an den Symptomen und erstattet auch keinerlei Kosten, wenn es zu einem zwingend notwendigen Eingriff kommen muss. Die Schuld wird auf den Patienten geschoben, dabei besitzt dieser bezüglich der Abnahme keinerlei Grundlage.

Zusammenfassung
Datum
Produkt
Stoffwechselanalyse
Bewertung
51star1star1star1star1star

Ist dies auch interessant?

Hungerstoffwechsel

Hungerstoffwechsel – Kann ich trotzdem abnehmen?

Der Hungerstoffwechsel ist eine Art des Stoffwechsels, mit dem der Mensch beeinflussen möchte, den Stoffwechsel ...

2 Kommentare oder Erfahrungsberichte

  1. Ich finde es sehr hilfreich, wenn man erst einmal weiß, welche Lebensmittel für einen ganz persönlich gut bzw. schlecht sind.
    Es ist leider immer wieder unverständlich, warum Krankenkassen die wahrscheinlich viel höheren Kosten für eine viel zu späte Behandlung bezahlen, anstatt die minimalen Kosten für eine vernünftige Prävention auszugeben.
    Schade für alle Patienten, die davon betroffen sind.

  2. Hallo,

    ich habe schon viel über einen Stoffwechseltest gelesen und mittlerweile leuchtet mir das alles ein. Zudem war ich kürzlich auch in einer Apotheke und wollte mir den Test näher erklären lassen, da ich, wohl in der Annahme, dass ich es nicht ernst meine, recht seltsamen Fragen anhören musste.
    Zu meiner Person, ich bin Normalgewichtig, mit dem ein oder anderen Pölsterchen. Ich habe dem Apotheker ganz klar erklärt was ich mir davon erhoffe und dass es mir nicht ums Abnehmen an sich geht, sondern ich erhoffe mir dadurch zu wissen, wie mein Körper arbeitet und ich ihm das geben kann was er braucht. Eigentlich doch vernüftig, oder? Na ja, man hat mir dann groß und breit erklärt Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden damit nicht festgestellt und Allergien auch nicht. Ich meinte dann, das ist mir klar und das hab ich auch nicht gefragt.

    Ich stimme Heidi nur zu, würde die Kasse jedem so einen Test zahlen, sähe es ganz anders aus und auch, wenn man jetzt nicht mit Übergewicht zu kämpfen hat, finde ich macht es Sinn, wie sonst weiß ich denn wie ich meinem Körper das Richtige geben kann? Mein Geld wollten Sie anscheinend nicht und ich bin recht unzufrieden aus der Apotheke raus, meiner Freundin (etwas Übergewichtig) die dabei war, hat sich das mit angehört, weil sie es auch Interessant fand, ihr hätte der Apotheker den Test empfohlen….. :o(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*