Vibrationsplatte Test und Erfahrungen

VibrationsplatteTrainingsgeräte gibt es wie Sand am Meer und nicht immer sind sie besonders günstig. Doch bevor man sich eines der teuren Alleskönner-Geräte kauft, sollte man sich einmal mit der sogenannten Vibrationsplatte beschäftigen. Dieses Gerät erfordert nur wenig Eigenleistung und hat den Vorteil, dass es die Pfunde fast von selbst schmelzen lässt. Wir haben uns heute einmal mit dieser Platte beschäftigt, erläutern was wichtig ist und vor allem, warum sie eine gute Alternative zu den typischen Geräten ist, die man so auf dem Markt kaufen kann.

Was ist eine Vibrationsplatte?

Die Vibrationsplatte wird auch als Vibrationstrainer oder Vibrationsgerät bezeichnet. Sie ist so gestaltet, dass praktisch der Körper mutwillig aus dem Gleichgewicht gebracht wird und sich somit die Muskeln aktivieren, Kontraktionen erzeugen und so das Gleichgewicht wieder hergestellt werden kann. Dieser natürliche Instinkt wird dank der Platte dazu verwendet, die Durchblutung der Muskeln zu verbessern und auch das Wachstum zu fördern. Es erweist sich vor allem als äußerst effektiv, um die Tiefenmuskulatur zu trainieren, denn die Platte rüttelt einen so gut durch, dass die Vibrationen bis in die tiefsten Regionen reicht. Während beispielsweise bei normalem Training nur etwa 60 Prozent der Muskulatur trainiert werden, nimmt die Platte ganze 100 Prozent in Anspruch.

Auf was sollte ich bei einer Vibrationsplatte achten?

Es gibt unterschiedliche Merkmale, die man beim Kauf der Platte in Betracht ziehen sollte. So vibrieren alle Platten der diversen Hersteller anders. Manche sind dafür gemacht, um die Bewegung beim Laufen nachzuahmen, andere haben eine vertikale Vibration und andere laufen dreidimensional. Die jeweilige Vibration wirkt sich daher unterschiedlich auf den Körper aus, es sollte aber darauf geachtet werden, dass die Marke der das Gerät entstammt durchaus bekannt ist und schon für die Qualität anderer Trainingsgeräte namhaft ist. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, ob das Gerät eine Säule hat oder nicht. Dabei ist es nicht erheblich, ob man Einsteiger oder Fortgeschrittener ist. Die Geräte mit Säule sind lediglich für mehr Übungen zu gebrauchen, zahlen sich langfristig gesehen also aus. Zudem bieten sie mehr Stabilität, da man sich hier auch einfach bei Unsicherheit festhalten kann. Hier eine kleine Liste:

Wie funktioniert eine Vibrationsplatte?

Neben den Geräten mit und ohne Säule gibt es eine ganze Reihe von Vibrationsbewegungen, die man beim Kauf beachten muss. So unterscheidet man nach:

  • Vertikales System
  • 3-dimensionales System
  • Wipp-System

Bei einem vertikalen System ist eine starre Trittfläche verbaut, welche sich nur von unten nach oben bewegt. Diese Art des Trainings ist also relativ eindimensional. Es werden mit diesen Geräten nur die Muskelgruppen entlang der Körperachse trainiert. Beim 3-dimensionalen System werden die anderen Bewegungen ergänzt. Die Vibrationsplatte macht also Abläufe von vorne nach hinten als auch von rechts nach links. Man kann hiermit sämtliche Muskelgruppen ansprechen. Das Wipp-System ist nicht starr und die Bewegung an sich wird vom Anwender als wippen wahrgenommen. So passt sich die Platte beispielsweise auch am ehesten den Bewegungen des Trainierenden an. Dieses System ist bei vielen Anwendern beliebt.

Wie läuft das Vibrationsplatte Training ab?

Effizient ist das Training mit der Platte nur, wenn es

  • wie auch der traditionelle Sport
  • richtig gemacht wird.

Wichtig ist, dass bei jeder Übung, bei der man einen bestimmten Stand einnimmt, stets die Beine gebeugt sind. Man verlagert das Gewicht dabei auf den Ballen. So vermeidet man, dass die Übungen zu Kopfschmerzen führen, weil andernfalls die Vibrationen direkt in den Kopf gelangen können. Es gibt zahlreiche Übungsvideos im Internet die man sich ansehen kann. Regulär ist das Training jedoch so aufgebaut, dass man unterschiedliche Positionen einnimmt und somit spezielle Muskelpartien trainiert. Ein Trainer ist für den Anfang immer empfehlenswert, denn er zeigt einem die Übungen nicht nur regulär, sondern nimmt auch Verbesserungen vor, wenn erforderlich. Das Training mit der Platte sollte pro Woche nicht mehr als 2 bis 3 Einheiten betragen, jeweils zu maximal 10 Minuten. Zumindest am Anfang! Mit der Zeit und steigender Übung kann man das Training auch langsam ausweiten.

Allgemeiner Vibrationsplatte Test

Eine solche Platte kann schon etwas Gutes sein, wenn man weiß, wie man mit ihr umgehen muss und vor allem, wenn man sich bewusst darüber ist, welches Ziel man verfolgt. Eines davon kann der Aufbau von Muskeln sein, ein anderes die Abnahme von Gewicht. Die Vibration löst die überschüssigen Pfunde und macht durch die Muskelkontraktionen zusätzliche Arbeit. In unserem Test haben wir unterschiedliche Platten ausprobiert. Für Anfänger und jene die mehr von ihrem Training erwarten sind die Varianten mit Säule immer empfehlenswerter. Für andere die nur ein wenig Platz zur Verfügung haben, bieten sich die Modelle ohne Säule an. Je nachdem, welches Ziel man verfolgt, kann man zwischen den unterschiedlichen Varianten der Bewegung wählen. In unserem Test haben aber auch wir festgestellt, dass die Wipp-Bewegungen immer am idealsten waren, weil man sich selbst als Anfänger sehr sicher auf der Platte fühlte. Für den Anfang genügten eindeutig die 10 Minuten 2 bis 3 mal die Woche. Aber zum Schluss ließen wir uns auch gerne mal für eine halbe Stunde durchschütteln. Es ist immer ein wenig schwierig an geeignete Übungen zu gelangen, daher ist es empfehlenswert, sich vor der Anschaffung zu belesen und vielleicht auch mal im Fitness-Studio zu testen.

Sind mit der Vibrationsplatte Training Risiken verbunden?

Insgesamt eigentlich nicht, wenn man die entsprechenden Anwendungshinweise beachtet. Es ist daher sehr wichtig, dass man – wie bereits erwähnt – immer mit gebeugten Beinen steht und das Gewicht auf den Ballen verlagert. So gelangt die Vibration nicht bis in den Kopf und verursacht Kopfschmerzen. Zudem ist nicht jeder dafür geeignet, die Platte zu nutzen. So sollten beispielsweise Schwangere Abstand davon nehmen das Gerät zu benutzen. Ebenso sind jüngere Kinder unter 13 Jahren nicht geeignet für die Platte, daneben sollten zudem Menschen mit Diabetes, Epilepsie oder Herzrhythmusstörungen die Finger davon lassen.

Wo online am besten Vibrationsplatte kaufen?

Es gibt im Internet ein breit gefächertes Angebot unterschiedlichster Platten bei entsprechenden Fachhändlern. Auch dazu haben wir mal eine Liste abgefasst:

Vibrationsplatte Bewertungen

Es ist immer schön, ein solches Gerät nutzen zu können. Doch sollte man im Vorfeld auf jeden Fall genügend Informationen zusammentragen und sich darüber bewusst sein, für welches Modell man sich entscheidet. Denn auch daran hängt es, ob man mit dem Gerät Erfolg hat oder nicht.

Zusammenfassung
Datum
Produkt
Vibrationsplatte
Bewertung
41star1star1star1stargray

Ist dies auch interessant?

Sport zum Kalorien verbrennen

Sport zum Kalorien verbrennen – 5 Tipps

Um Kalorien zu verbrennen ist es nicht immer unbedingt notwendig auf richtig leckere Speisen und ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen