Gesunde Zuckeralternativen – Unsere Tipps

ZuckeralternativenZucker ist ein Stoff, welcher aus Saccharose besteht und für den Menschen in Bezug auf die Ernährung eigentlich unerlässlich ist. Jedoch wird er immer wieder kritisiert, weil er im Körper Prozesse verrichtet, die nicht unbedingt gesundheitsfördernd sind. So besitzt er beispielsweise viel zu viele Kalorien und wird in vielen Lebensmitteln als Zusatz eingesetzt, um diese besonders schmackhaft zu machen, insbesondere bei Fertiggerichten. Doch es gibt eine Möglichkeit, dem typischen Zucker aus dem Weg zu gehen, denn es gibt inzwischen genügend Alternativen. Wir befassen uns nachfolgend einmal mit dem Thema.

Warum ist Zucker so schädlich?

In wohldosierten Mengen ist Zucker nicht wirklich schädlich, doch nicht immer haben wir Einfluss darauf, wie viel wir eigentlich zunehmen. Als schädlich wird hauptsächlich der typische Industriezucker bezeichnet. Dieser beeinflusst den Insulinspiegel und trägt auch dazu bei, an Gewicht zuzulegen. Ferner ist er immer wieder in Lebensmitteln enthalten, in denen man ihn eigentlich nicht vermutet. Ein sehr gutes Beispiel hierfür sind beispielsweise Fruchtsäfte, die zum Teil bis zu 120 Gramm Zucker pro Liter beinhalten. Ein weiteres Beispiel ist die bekannte Flasche Cola, die 64 Stücke Zucker enthält. Eine weitere, sehr unschöne Wirkung von Zucker ist der Einfluss auf die Zähne. Karies setzt sich dank des Zuckers vermehrt an den Zähnen ab und zerstört diese langsam und stetig. Ebenso ist Zucker immer wieder im Gespräch, wenn es darum geht, Kindern Süssigkeiten zu geben. Viele machen ihn für die Hyperaktivität vieler Kinder verantwortlich. Im schlimmsten Fall konnte in ein paar Studien auch belegt werden, dass Zucker ein gewisses Suchtpotenzial hat, welche bei dem Verzicht sogar Entzugserscheinungen erzeugen kann. Und zuletzt hat Zucker auch eine nicht unbedingt gute Wirkung auf den Stoffwechsel.

Ein großes Problem – Der Name

Ein weiteres Problem welches die Übersicht einschränkt ist der Name, unter dem Zucker in so vielen Lebensmitteln enthalten ist. Bezeichnungen wie Acesulfam, Aspartam oder Saccharin finden sich immer wieder auf diversen Verpackungen von Lebensmitteln, insbesondere im Bereich der Fertiggerichte oder Säfte. Ebenso werden weitere Süßungsstoffe eingesetzt, die unter Maltose oder Maltodextrin bekannt sind. Es gibt jedoch auch Alternativen die man nutzen kann, um dem Industriezucker auf Dauer aus dem Weg zu gehen. Mit ihnen wollen wir uns nachfolgend einmal befassen. Hier schon einmal eine Liste an Produkten, die man bezüglich des Zuckergehaltes ohne Probleme nutzen kann: (Tabelle)

Gesunde Zuckeralternativen – Eine kleine Liste

Es gibt eine ganze Reihe an Zuckeralternativen, die man im gut sortierten Handel auch käuflich erwerben kann. Hier einmal 10 Beispiele und die jeweilige Erklärung dazu:

  1. Vollrohrzucker: eine nicht raffinierte Zuckerart mit vollwertigen Inhaltsstoffen
  2. Stevia: Ein eher neuartiges Produkt, welches etwa 300 bis 400 Mal so süß ist wie normaler Zucker, weswegen man wiederum auch weniger davon benötigt.
  3. Xylit: Es wird häufig schon in Kaugummis eingesetzt, man nennt ihn auch Birkenzucker.
  4. Ahornsirup: Wer es natürlich mag, kann den Saft von kanadischem Ahorn nutzen. Er besitzt in jedem Fall weniger Kalorien als normaler Zucker.
  5. Birnenmus: Um Marmelade zu süßen, lässt sich auch Birnenmus verwenden. Nur sind die Marmeladen dann nicht so lange haltbar.
  6. Honig: Das natürlichste Süssungsmittel, das es gibt. Zudem sind noch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten.
  7. Agavendicksaft: Der Saft wird gerne von Veganern als Honigersatz verwendet.
  8. Kokosblütenzucker: Süßt wie Haushaltszucker, schmeckt leicht nach Karamell und ist sehr nachhaltig.
  9. Trockenfrüchte: Sie enthalten stets viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Sie sind außerdem sehr vielfältig.
  10. Zuckerrübensirup: Enthält Folsäure, Kalium, Magnesium und Eisen und ist sowohl im Müsli als auch als Brotaufstrich perfekt.

Zuckeralternativen gibt es unter den Lebensmitteln also genug wie man sieht. Man muss nur die richtige finden.

Ist dies auch interessant?

Kürbiskernöl

Kürbiskernöl Tipps und Nutzen

In Sachen Öl bietet die Lebensmittelindustrie innerhalb der letzten Jahrzehnte immer wieder Neuerungen an. Darunter ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen